Druckversion
Sitemap

Admin-Bereich (Login)

Letzte Änderung:
May 20. 2011 06:11:19


 

Gedichte 2

Die
Sehnsucht
in mir
trägt mich
zum Ozean
der Gefühle
überschwemmt mich
mit klarem Wasser
spült mich
immerfort
treibt mich
ins Land
der Begierde
lässt mich
ankommen
bei
Dir

©dl


Dich will ich
unter all denen
die meinen Weg säumen
die mir
in die Augen fallen
unter die Haut gehen
einatmen
will ich Dich
und das sanfte Deiner Worte
stolpern
über das wildzärtliche
Deiner Lippen
das mich rasend macht
in aufbegehrende Lust
treib mich hinein
in atemlosigkeit
aus Leidenschaft und Gier
lös mich los
von Gedanken
schwerelos schwebend
bis zum seufzenden
unendlichen
Schlussakkord

©dl 6/04


Geflüsterte Worte
sanft hauch ich
sie Dir ins Ohr
über Deinen Nacken
huschend
im Gänsehautmarsch
schmetterlingszappelnd
unter Deiner Haut
vibrierend
sanftwilde Geschichten
sinnlich gemalt
in den Farben
des Begehrens
meiner fragenden Antworten
die hungersatt
sich auf Deine Lippen
schmiegen
und im Glanz
Deiner Augen
untergehn .

©dl 6/04


Wenn Deine Lippen
sich wild und zart
auf meine legen
schlüpf ich hinein
in Deinen Kuss
lass mich treiben
gleite sanft
im Ausatmen
Deines Seufzens
verschmelzend
mit Deinen Augensternen
getragen
vom Sturm
des Regenbogens
zu neuem Leben

©dl 5/04


Leg Dich auf meine Lippen
kriech zwischen meine Hände
fließ durch meine Gier
ertrink in meiner Wollust
zerwühl mir die Haut
durchpflüge meine Schenkel
und dann
pflück mir die Sterne
aus den Augen
damit sie im Hochwasser
Deiner Gedanken
schwimmen lernen

©dl 5/04


Deinen Flügelschlag
hast Du zurückgelassen
vom Begehren
des Liebens
und die Sehnsucht
schmeckt nach Gier



©dl


Ich werde
Dich aufbrechen
für die Befreiung
des Empfindens
und ungestüm
Dein Verlangen
erwecken
und die Glut
aus dem verloschenem
Feuer in Dir
schürren
und die Liebe
in deinen Leib
schreiben

©dl


Meine Sinne
sie suchen Dich
meine Gedanken
sie malen Bilder von Dir
von Deiner Nähe
von Deinem Lächeln
von Deiner Stimme
Deiner Erregung
Deinem Schweben
himmelblau im Glanz der Sterne
Du und ich
Streiche über die Tastatur
als wärs Dein Körper, Dein Sein
Du bist mein liebster Traum
meine prickelnde Fantasie
mein Feuer
Ich will Dich spüren
will Dich lieben
jeden Tag mehr
Dich mich Dir fühlen lassen
mein Vertrauen zu Dir
die Geborgenheit
die ich empfinde ,für Dich
bin betrunken von Dir
sehr
Dieser Rausch begleitet mich jeden Tag
jede Nacht
Du bist in mir so schön
so stark
so impulsiv
Ich trage Dich bei mir.

©dl


Gestern,
das nasse Gras kitzelte zwischen meinen Zehen
Ich liebe es, über den Teppich
der Natur zu schreiten
vorsichtig bedacht.
Die zarten Wassertropfen vom Regen perlten auf meiner Haut
ein lauer Wind wehte
ein besonderer Cocktail der Stimmung
ich verlor mich in dem Glanz Deiner Augen
knieweich und mehr
wir spielten mit den Giesskannen
bespritzten uns, lachten, tobten
ich mag es.,
wenn Tropfen auf meiner Haut
einen Rinnsal bilden
Du mit Deiner Zunge
in diese zarten Flüsse tauchen darfst
und es dann mit Dir durchbrennt
die Leidenschaft,mich zu beregnen
mit Zärtlichkeit
meine Lust zu fordern
mit mir zu tanzen, hemmungslos
im Gleichklang
mit all unseren Wünschen
und Begehren.

(von einem freund)


Spüre Dich
grad eben so zärtlich
so nah
Will Dich entführen
in das Lich der Träume
Dich verführen in Deinem Sehnen
in Deinen Fantasien
Dich spüren lassen
Dich mi tGeborgenheit ummanteln
Dich wärmen, wenn Dir kalt ist
Dich zum Lachen bringen
wenn Du traurig bist
Dir erzählen von meinem Leben
Dich an meiner Seite spüren
Deinen Duft in mir tragen.

(von einem freund)


Bin ummantelt noch
von Deinem Kuss
Er hat mich entführt, zart ,leidenschaftlich
mich eingetaucht in eine wundervolle Galerie
von Traumbildern
Mein ganzer Körper ein einziges Schwingen
getränkt in Gänsehaut streiche ich darüber
spüre ich Dich bis in die Zehenspitzen
und schliesse ich meine Augen
spüre ich Deinen Kopf auf meiner Brust
Deine Hände die mit den meinen zärtlich spielen
kann es fühlen ,die fordernden Liebkosungen Deiner Lippen
es steigt in mir auf die pure Erregung
getragen von wohligen Schauern
endlos, zügellos
und ich tanze mit Deinem Beben
zuerst Tango ,dann Flamenco
und ich ziehe Dich mit in all meinen Gedanken
in lustvolle Fantasien
In eine geheimnisvolle Reise
und ich beregne Dich mit Leidenschaft
verführe Dich mit meinem Mund
zeig Dir in Trance den Regenbogen
und halte Dich im Arm.

(von einem freund)


Deine warmen Lippen
an meinem Hals zu spüren
Dein Atem
zärtlich wie ein Sommerwind
die Welle
die mich erfasste
als Du mich geküsst
wundervoll
das jetzt
im sein
zu erleben!

©dl


Wenn Du zitternd
vor Verlangen
mir Deine Lippen
schenkst
wenn Du bebend
vor Sehnsucht
mich auf Händen trägst
dann
möcht ich ihn anhalten
den Moment
um mit Dir
in ihm
zu versinken

©dl


Wenn samtzärtlich
die Berührung
Deiner suchender Lippen
den Seidenhauch
von Sinnlichkeit
mir auf die Haut legen
rauschende Sinnmeere
meine Adern
durchfließen
Lustwellen
sich in mir
brechen
perlend
sich ergießen
in schäumender Gischt
dann lass mich
hinabtauchen
auf den Grund
der Wollust
das atemlose
schwebender Begierden
erfahren
bis ich strande
an Deinen Ufern
und dort
präge mir
Deine Spuren
ins Herz

©dl


Aus-zeit gehabt
wiedergesehen
ist fast wie
wiederbelebt
wieder gelebt.
Dich gespürt
in Deinen Augen versunken
trunken
mich ummanteln lassen
von Deiner Zärtlichkeit
Deinem Sein
erfüllt von Liebe
die Sehnsucht gespürt
das Herz
fast zerrissen
und doch noch klopfend
gierig
Dich genommen
mich Dir gegeben
im Wissen
dass Du nie genug von mir
bekommen wirst.

©dl

 


 



 




X-Stat.de
< Seitenanfang >
powered by cmsimple.dk - Templatedesign by weblancer.ch

Parse error: syntax error, unexpected end of file, expecting ')' in /home/lichesch/public_html/counter/var/access.php on line 149